top_schmerz_1
 

Leistungen

 

Sprechzeiten

Mo-Do: 7 bis 18 Uhr
Fr: 7 bis 15 Uhr

und nach Vereinbarung.

 

Kontakt-Daten

Das Institut für Anästhesie Schmerztherapie & Akupunktur

A. Razeq Alimy
Dr. med. Jens Brinke
Veronika Forstman
Dr. med. Daniel Korth
Harald Pilger

Uhlemeyerstr. 16
(Eilenriede Klinik)
30175 Hannover

Telefon 0511-866 45 01
Fax 0511-866 43 95
info@schmerzdienste.de


Schmerztherapie

punkte Schmerzfrei leben !

Weniger Belastung des Körpers durch bewährte Verfahren & neue Techniken !

Mit einem speziell auf das Schmerzproblem zugeschnittenes, individuelles Therapiekonzept behandeln wir grundsätzlich alle Patienten, die unter Schmerzen leiden. Wir sind spezialisiert auf neue und besonders schonende Behandlungen, wie z.B.:

Interdisziplinäre spezielle Schmerztherapie mit Schwerpunkten Wirbelsäule,
Gelenkerkrankungen und Kopfschmerzen, sowie bei Tumorpatienten.

punkte Wen & was behandeln wir wie ?

Wen behandeln wir ?

Wir behandeln grundsätzlich alle Patienten, die unter Schmerzen leiden. Um welche Art von Schmerzen es sich dabei handelt ist zunächst zweitrangig.

Die überwiegende Mehrheit unserer Patienten leidet allerdings unter einem chronischen, also schon längere Zeit bestehenden Schmerzproblem. Zu dem typischen Krankheitsbild gehören beispielsweise Kopfschmerzen oder Beschwerden Beschwerden im Bereich der Wirbelsäule und im Bewegungsapparat. Unser Ziel ist es immer, ein speziell auf Ihr Schmerzproblem zugeschnittenes, individuelles Therapiekonzept zu erstellen.

Der therapeutische Schwerpunkt liegt dabei im Regelfall auf einer Kombination schulmedizinischer Behandlungsmethoden (z.B. Nervenblockaden, Epiduralkatheter, Infusionstherapie) mit den Verfahren der Naturheilkunde, traditioneller chinesischer Medizin wie Akupunktur, Moxibustion...

Vor Beginn der Schmerztherapie erfolgt zunächst eine umfangreiche Erhebung der Anamnese in Hinblick auf Vorerkrankungen, bisher erhobene Befunde, bisherige Therapie der Schmerzen, Dauer, Art und Intensität der Schmerzen, schmerzverstärkende und schmerzreduzierende Situationen auch unter der Berücksichtigung der Lebensumstände. Im Anschluss daran findet eine genaue körperliche Untersuchung statt.

Erstgespräch und Untersuchung dauern gewöhnlich bis zu einer Stunde. Zur systematischen Anamneseerhebung wird in der Regel ein Schmerzfragebogen verwendet, den der Patient auch zu Hause ausfüllen kann.

Begleitend erhalten Sie ein so genanntes Schmerztagebuch, in dem sie Schmerzintensität, Art und Dauer im Tagesverlauf dokumentieren. Häufig ergeben sich daraus neue diagnostische Aspekte. Die Führung eines Schmerztagebuches erlaubt letztlich auch die Beurteilung des Erfolges einer erfolgreichen Schmerztherapie.

Was behandeln wir ?

Patienten mit folgenden Krankheitsbildern:

• Kopfschmerzen
(Migräne, Spannungskopfschmerz, Cluster-
Kopfschmerz...)
• Gesichtsschmerzen
(Trigeminusneuralgie,
atypischer Gesichtsschmerz...)
• Rückenschmerzen
(Bandscheibenvorfall, Hals und
Lendenwirbelsäule...)
• Rheumatische Erkrankungen
(M. Bechterew, Arthrose.....)
• Fibromyalgie
(Weichteilrheumatismus)
• Nervenschmerzen
(Polyneuropathie, Interkostalneuralgie...)
• Schmerzen bei Tumorerkrankungen
• Schmerzen bei Osteoporose
• Stumpf oder Phantomschmerzen
• M. Sudeck - Syndrom
• Herpes Zoster (Gürtelrose)
• Tinnitus

Therapiemethoden in unserer Praxis:

• Akupunktur nach Zertifizierung
(A und B Diplom)
• Botulinumtoxinsbehandlung
• Epiduralkatheter nach Prof. Racz
bei Bandscheibenvorfall und
Bandscheibenvorwölbung
• Wirbelsäulenkathetertechnik
bei chronischen Rückenschmerzen
• Infusionstherapie
• Nervenblockade
• Neuraltherapie
• Rückenmarksnahe Blockade
• Medikamentöse Schmerztherapie
• TENS
• Psychologische Betreuung
• Medizinische Krafttraining
• Infusionstherapie bei Hörsturz
• Ernährungstherapie
• Bluttransfusion von chronisch anämischen
Patienten
• Eigenblutspende und Beratung

Stationäre Schmerztherapie

Eine stationäre Aufnahme kommt in Frage, wenn Sie von auswärts anreisen oder bei Patienten, bei denen eine ambulante Schmerztherapie allein nicht mehr ausreicht.
Die mehrtägige Aufnahme in unserer Klinik ermöglicht im Bedarfsfall eine gezielte Schmerztherapie mit Infiltration der Schmerzverursachenden Regionen unter Röntgen-Bildwandler im Operationssaal.

Hierbei werden Medikamente unter optischer Kontrolle Wirbelsäulennah verabreicht, so dass die Regionen der Schmerzentstehung ausgeschaltet werden.
Diese Technik nach Prof. Racz wird erfolgreich bei akuten und nicht erträglich starken Schmerzen bedingt durch Bandscheibenvorwölbung oder Bandscheibenvorfall eingesetzt.

Ergänzt wird diese Therapie durch nicht invasive Behandlungstechniken im Sinne von Infusionsbehandlungen, Elektrotherapie, Krankengymnastik, Rückenschule und Übungen zum Muskelaufbau.